Home         Über uns         Informationen         Beschäftigung         Tierschutz         Sonstiges

Lexikon

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

K

Käfig
Der Käfig sollte niemals rund und auch nicht zu klein sein. Die Wellis müssen sich problemlos strecken und auch ein paar Flügelschläge machen können. Es ist besser, einen Käfig zu kaufen, der breiter als hoch ist. Die oft mitgelieferten Plastik- oder Hartholzstangen sollten durch Naturäste von beispielsweise Obstbäumen ersetzt werden. Mehr zu den Sitzästen

Kalk
Ein Kalkstein deckt den Bedarf an Mineralien und Spurenelementen und ist außerdem auch beim Brüten nötig, da sonst die Eischale im Körper des Weibchens nicht hergestellt werden kann.

Keimfutter
Sehr vitaminreiches und leicht verdauliches Weichfutter. Man sollte bei der Zubereitung stark auf die Hygiene achten, da es besonders im Sommer leicht verdirbt. Zu erkennen wäre das am muffigen Geruch und an Schimmel. Das Futter, welches man keimen lassen möchte, darf natürlich auch nicht muffig riechen oder anderweitig schlecht sein. Futter mit geschältem Hafer eignet sich nicht zum Keimen, da nur ungeschälter Hafer keimen kann. Des Weiteren sollte es nicht zu oft verfüttert werden, da das Weibchen zu stark in Brutstimmung geraten kann. Mehr zum Keimfutter

Kehltupfen
Mit Kehltupfen meint man die in der Regel kleinen, schwarzen „Flecke“ unterhalb das Schnabels und der Wangenflecken. Bei Standardwellensittichen versucht man durch entsprechende Verpaarungen zu erreichen, dass die Kehltupfen eine dem Standard entsprechende Größe annehmen.

Kinder
Kleine Kinder müssen anfangs noch lernen, wie sie mit solch einem kleinen Tier richtig umzugehen haben. Mit der Zeit lernen sie das aber sehr gut. Werden die Wellis von einem kleinen Kind gepflegt, muss darauf geachtet werden, dass die Pflege regelmäßig vonstatten geht.

Klasse [Biologie]
Wirbeltiere werden in verschiedene Klassen unterteilt wie z.B. in Amphibien, Säugetiere und Reptilien. Wellensittiche gehören zu den Vögeln (Aves).

Kletterbaum / Vogelbaum
Ein kleiner Spielplatz für die Wellis aus Naturästen mit Spielzeug hält sie nicht nur fit, sondern schont auch die im Zimmer befindlichen Möbel und den Teppich. Die Wellis werden sich die meiste Zeit auf dem Kletterbaum aufhalten, so dass sich der Kot darunter konzentriert und nicht in ganz so großer Menge im Zimmer zu finden sein wird. Außerdem haben sie an den Ästen gesunde Nagebeschäftigung, so dass die Möbel oft verschont bleiben. Das Nagen hält den Schnabel kurz und die Naturäste nutzen die Krallen ab. Mehr dazu [bei spielplatzgalerie.de.vu]

Kloake / After
Dient zum Kotabsatz und sollte stets sauber sein.

Knochen
Die Knochen sind bei Vögeln innen hohl, um Gewicht zu sparen.

Kolbenhirse
Das wohl beliebsteste Nahrungsmittel der Wellensittiche. Kolbenhirse kommt ihrer natürlichen Nahrung sehr nahe. Trotzdem sollte sie nicht öfter als ein- bis zweimal in der Woche verfüttert werden, da sie schnell dick macht. Mehr zur Kolbenhirse

Koloniebrüter
Wellensittiche sind Koloniebrüter. Die wilden Vettern in Australien haben so mehr Schutz bei der Brut, da mehr Wellensittiche eine Gefahr schneller bemerken als ein einzelner.

Körpertemperatur
Die Körpertemperatur liegt bei Vögeln bei 41°C, also vier Grad über der des Menschen.

Kot
Im Gegensatz zum Säugetier werden Urin und Kot beim Vogel über einen Ausgang (Kloake) ausgeschieden. Der Kot eines gesunden Wellis ist von weicher Konsistenz (aber nicht flüssig), hat eine Farbe von grün bis schwarz (Kot) mit einem weißen Aufsatz (Harnsäure). Der Urin haftet an diesem Klumpen als klare Flüssigkeit.

Veränderungen des Kotes deuten häufig auf eine Erkrankung hin. Beim Gang zum Tierarzt sollte man stets ein bisschen Kot mitnehmen, da sich daran viele Krankheiten feststellen bzw. ausschließen lassen.

Bei einer Brut kann der Kot des Weibchens durchaus an Größe zulegen und fast so groß wie eine 1-Euro-Münze werden.

Mehr über den Kot [bei birds-online.de]

Krallen
Tauscht man die oft mitgelieferten Plastik- oder Hartholzstangen des Käfig mit Naturästen aus und bietet vielleicht sogar einen kleinen Kletterbaum an, werden die Krallen in der Regel schon von ganz allein abgenutzt, so dass man sich darum nicht weiter sorgen muss. Übermäßiges Krallenwachstum kann bei einem Welli trotzdem vorkommen, dann meist von klein an oder bei betagten Männchen. In solch einem Fall müssen die Krallen regelmäßig geschnitten werden, entweder vom Tierarzt oder man macht es selbst. Beim Schneiden muss unbedingt darauf geachtet werden, dass man sie nicht zu kurz schneidet - trifft man ein Blutgefäß, kommt es zu starken Blutungen und der Welli erleidet Schmerzen. Wie weit man schneiden kann sieht man am besten, wenn man die Kralle ins Licht hält.

Auf folgenden Bildern ist gut zu erkennen, wie man richtig schneidet:


Bild aus „Vogelkrankheiten“ von Dr. Ute Hahn

Krankenkäfig
Einen Käfig, in den ein kranker Vogel gebracht und isoliert wird, sollte man sich unbedingt anschaffen.

Kräuter
Man kann viele Küchenkräuter den Wellis als gesunden Leckerbissen anbieten, wie z.B. Basilikum, Kresse und Petersilie.

Kreislauf
Das kleine Herz eines Wellensittichs bringt es auf 300 bis 500 Schläge in der Minute (das des Menschen nur auf 60 bis 80). Das muss auch so sein, da es sehr viel Energie bedarf, die Körpertemperatur konstant bei 41°C zu halten.

Küchenpapier
Sehr sauberer und leicht auszutauschender Bodenbelag. Allerdings lieben Wellensittiche das Scharren und Picken im Sand, weshalb Küchenpapier in Kombination mit Vogelsand eine bessere Lösung darstellt.

Küken
Nach dem Schlupf wiegen Wellis gerade mal zwei Gramm, sind nackt und die Augen geschlossen. Nach etwa zwei Wochen öffnen sie die Augen, nach ca. drei Wochen können sie schon laufen und trippeln neugierig im Nistkasten hin und her, ehe sie dann mit ungefähr vier Wochen ausfliegen.

TOP

Allgemeines

Ausstattung

Anschaffung

Einzelhaltung

Ernährung

Gesundheit

Freiflug

Pflanzen

Zähmung

Züchtungen

Verhalten

ent-/zugeflogen

Clicker-Training

Interviews

Literatur

Lexikon

Portal